Sunday, 15/7/2018 | 10:53 UTC+0
Eltern in Leipzig.

Eltern kämpfen für Schulhof

Post by relatedRelated post

Der Elternrat der 46. Grundschule in Leipzig-Lindenau ist sauer. Seit Monaten sind die Eltern Woche für Woche im Kontakt mit dem Amt für Jugend, Familie und Bildung, haben jetzt auch ein Schreiben ans Kultusministerium geschickt. Der Grund: Ein bereits geplanter neuer Schulhof wird nun doch nicht gebaut. Ein entsprechender Fördermittelantrag, den die Stadt an die Sächsische Aufbaubank (SAB) gestellt hat, wurde abgelehnt. Es fehlen zu den 60 Prozent Eigenmitteln, die die Verwaltung zur Verfügung stellt, also 40 Prozent Fördermittel. Dem Vernehmen nach sind das etwa 98.000 Euro.

Dabei wird der Schulhof dringend benötigt, die Kinder spielen im Schotter, haben kein Klettergerüst. Aus diesem Grund fand bereits im Schuljahr 2013/14 ein Beteiligungswettbewerb statt. Die Kinder der 46. Grundschule konnten basteln und bauen, wie sie sich ihren Schulhof vorstellen. Daraus wurde im Sommer 2014 ein Architektenentwurf. Daraufhin beantragt die Stadt Fördermittel bei der SAB. Dieser wurde im Februar abgelehnt, was die Eltern allerdings erst durch mehrmaliges Nachfragen bei der Stadtverwaltung im April erfuhren. Kurz darauf startete eine Petition für den Schulhof. Die Eltern sammelten innerhalb von 13 Tagen mehr als 1000 Unterschriften. Es folgten mehrere Schreiben an den Leiter des Amtes für Jugend, Familie und Bildung, auch ein Schreiben der Schulleiterin an den Oberbürgermeister. Ohne Erfolg. Die Aussage: Ohne Fördermittel kein Schulhof. Auch die Bitte auf ein gemeinsames Gespräch blieb bisher von Seiten der Stadt ungehört.

„Aus den Träumen der Kinder und den immer wieder gemachten Hoffnungen, wird zusehends Wut“, sagt Konstanze Beyerodt, Elternsprecherin der 46. Schule. „Wir werden in der Stadtverwaltung von einem zum nächsten und wieder zurück geschickt. Niemand möchte die Verantwortung übernehmen. Ein Zeitspiel, das dazu dient, sich in die Sommerpause zu retten. Und unsere Kinder haben derweil weiter keinen ordentlichen Schulhof und spielen im Dreck.“ (LP)

Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Elternrates der 46. Schule.

POST YOUR COMMENTS

Your email address will not be published. Required fields are marked *